VGW Projekte

Veranstaltungen

Freitag, 21. September 2018, 16:30 Uhr

Führung durch die Ausstellung „Haus der Könige“ im Palais Coburg inklusive Besichtigung der Prunkräume und der Kasematten
Ort: Palais Coburg (1, Coburgbastei 4)
Beschränkte Teilnehmerzahl (max. 25. Personen)! Voranmeldungen bis spätestens 19. Sepember 2018 jeweils Montag bis Freitag von 9.00 bis 15.00 Uhr unter der Telefonnummer 0670 602 98 98 oder per E-Mail an [post@geschichte-wien.at]. Eintritt: 5 Euro. Für Mitglieder des Vereins für Geschichte der Stadt Wien ist die Führung frei!

Dienstag, 16. Oktober 2018, 16:00 Uhr

Mag. Susanne Breuss (Wien Museum):
Führung durch die Ausstellung „Mit Haut und Haar“
Ort: Wien Museum (4, Karlsplatz)
Beschränkte Teilnehmerzahl (max. 25. Personen)! Voranmeldungen bis spätestens 12. Oktober 2018 jeweils Montag bis Freitag von 9.00 bis 15.00 Uhr unter der Telefonnummer 0670 602 98 98 oder per E-Mail an [post@geschichte-wien.at]. Für Mitglieder des Vereins für Geschichte der Stadt Wien ist der Eintritt und die Führung frei!

Donnerstag, 8. November 2018, 17:00 Uhr

Univ.-Doz. Dr. Andreas Weigl (Wiener Stadt- und Landesarchiv):
Wien und die Gründung der Republik 1918
Moderation: Archivdirektorin Dr.in Brigitte Rigele
Ort: Vortragssaal des Wiener Stadt- und Landesarchivs im Gasometer D, 4. Archivgeschoss
(11, Guglgasse 14, U3-Station „Gasometer“, Zugang über Gasometer A und die Mall)

Donnerstag, 29. November 2018, 17:00 Uhr

Dr. Peter Payer (Technisches Museum):
Mühelos empor. Zur Geschichte des Aufzugs in Wien (Buchpräsentation mit zahlreichen Bildern und Hörbeispielen)
Moderation: Univ.-Doz. Dr. Andreas Weigl
Ort: Vortragssaal des Wiener Stadt- und Landesarchivs im Gasometer D, 4. Archivgeschoss
(11, Guglgasse 14, U3-Station „Gasometer“, Zugang über Gasometer A und die Mall)

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 17:00 Uhr

Mag. Dieter Halama (Wiental-Antiquariat):
Kaiserbild und Kaiserkult – Porträts der Habsburger (Buchpräsentation mit Bildbeispielen)
Moderation: Univ.-Prof. Dr. Martin Scheutz
Ort: Vortragssaal des Wiener Stadt- und Landesarchivs im Gasometer D, 4. Archivgeschoss
(11, Guglgasse 14, U3-Station „Gasometer“, Zugang über Gasometer A und die Mall)

Mittwoch, 16. Jänner 2019, 16:00 Uhr

Museumsleiterin Prof. Dr. Vladimira Bousska (Bezirksmuseum Meidling):
Führung durch die Dauerausstellung des Bezirksmuseums Meidling
Ort: Bezirksmuseum Meidling (12, Längenfeldgasse 13–15)
(U4, U6 – Längenfeldgasse; 59A – Hans-Mandl-Berufsschule [Längenfeldgasse]; 63A – Hans-Mandl-Berufsschule [Längenfeldgasse])
Beschränkte Teilnehmerzahl (max. 25. Personen)! Voranmeldungen bis spätestens 11. Jänner jeweils Montag bis Freitag von 9.00 bis 15.00 Uhr unter der Telefonnummer 0670 602 98 98 oder per E-Mail an [post@geschichte-wien.at]. Für Mitglieder des Vereins für Geschichte der Stadt Wien ist der Eintritt und die Führung frei!

Donnerstag, 21. März 2019, 18:00 Uhr

Vollversammlung des Vereins für Geschichte der Stadt Wien
Ort: Wappensaal des Rathauses
(1, Rathaus, U2-Station „Rathaus“, Zugang über Lichtenfelsgasse)

Donnerstag, 21. März 2019, circa 19:00 Uhr

Monika Sommer-Sieghart (Haus der Geschichte Österreich):
Festvortrag im Rahmen der Vollversammlung des Vereins für Geschichte der Stadt Wien

Moderation: Mag. Paul Rachler
Ort: Wappensaal des Rathauses
(1, Rathaus, U2-Station „Rathaus“, Zugang über Lichtenfelsgasse)

Gäste sind bei unseren Veranstaltungen herzlich willkommen!

Unsere letzten Veranstaltungen:

Führung durch die Ausstellung „Haus der Könige“ im Palais Coburg inklusive Besichtigung der Prunkräume und der Kasematten

Führung im Palais Coburg durch den Kurator Mag. Fuhrmann. Foto: Christoph Sonnlechner

Anlässlich des fünfzehnjährigen Bestandes des Hotels „Palais Coburg“ wurden im Erdgeschoß und ersten Untergeschoß des Palais eine Ausstellung zum Haus und den für seine Erbauung wichtigen Familien Sachsen-Coburg und Koháry gestaltet. Der Autor des Begleitbandes und Kurator der Ausstellung, Mag. Günter Fuhrmann, führte am 14. September 2018 persönlich durch die Ausstellung. Er zeichnete ein detailreiches Bild jener Menschen, die in Bezug auf das Palais von Bedeutung waren. Die wechselvollen Schicksale von Gebäude und Familien sind in der Ausstellung dokumentiert. Mag. Fuhrmann erzählte sie überaus kenntnisreich und erweckte viele in Vergessenheit geratene Persönlichkeiten des Wiener Gesellschaftslebens mit amüsanten Geschichten wieder zum Leben. Der Bogen wurde vom 17. bis ins 20. Jahrhundert gespannt. Geografisch reichte der Radius der Agierenden von Wien über Paris und Lissabon bis Sofia und Brasilien.

Die Hohe Kasematte im Palais Coburg. Foto: Christoph Sonnlechner

Umrahmt wurde die Führung durch die Ausstellung von der Besichtigung der Kasematten des 16. Jahrhunderts, die nur im Gebäudeverbund des Palais in Wien noch erhalten sind.

Blick in die Prunkräume des Palais Coburg. Foto: Christoph Sonnlechner

Sowohl die sogenannte „Lange Kasematte“ als auch die „Hohe Kasematte“ konnten durch das freundliche Entgegenkommen von Mag. Anita Resch von der Palais Coburg Residenz GmbH besichtigt werden.

Neben einem Blick in den überaus wertvollen Weinkeller konnte auch ein Teil der Prunkräume in Augenschein genommen werden. (Text: Christoph Sonnlechner)

 

Lesen Sie mehr über diese Veranstaltung


Zwischen Schlachthofgründen und Erdberger Mais: Donauprallhang und Stadtwildnis – Eine Flanerie

Am Donauprallhang. Foto: Friedrich Hauer

Am 22. Juni 2018 führte Privatdozent Dr. Anton Tantner (Universität Wien, Institut für Geschichte) durch das Erdberger Mais im südöstlichsten Teil des 3. Bezirks. Auf den Spuren der historisch-topographischen Verwandlungen dieses ehemals peripheren Stadtgebiets folgte eine Gruppe Interessierter dem Historiker auf einen gleichermaßen

Reste des Linienwalls. Foto: Friedrich Hauer

vielseitigen wie informativen Stadtspaziergang. Stationen waren das Naturdenkmal Donauprallhang, die hier erhaltenen Reste des Linienwalls

Ehemaliger Schlachthof St. Marx. Foto: Friedrich Hauer

und die daran anschließende „Stadtwildnis Erdberg“. Vom ehemaligen Standort von Brauerei und Versorgungshaus ging es weiter zu den sanierten Überresten der einst ausgedehnten Anlagen von Schlachthof – und Zentralviehmarkt St. Marx. Unter den wuchtigen Betonviadukten der A23 endete diese bemerkenswerte Spurensuche zwischen 18. und 21. Jahrhundert, zwischen „Media Quartier Marx“ und Alt-Erdberger „Küchengärten“. (Text: Friedrich Hauer)

Lesen Sie mehr über diese Veranstaltung


Weitere Veranstaltungen